Wunderwerk Wirbelsäule

Unsere Wirbelsäule hat einerseits die Aufgabe zusammen mit der Rücken- und Bauchmuskulatur dem Körper Stabilität zu verleihen, aber auch ebenso Beweglichkeit zu gewährleisten. Die Wirbelsäule schützt außerdem das äußerst empfindliche Rückenmark und ab Höhe der unteren Brustwirbelsäule/Lendenwirbelsäule die Nervenwurzeln, die die Beinmuskulatur versorgen. Knöcherne Wirbelsäule, Bandscheiben, Muskulatur und Nerven bilden eine sehr fein abgestimmte und hoch leistungsfähige Einheit, die in ihrer Ausdauer und Vielseitigkeit jede Maschine übertrifft.

Damit unser Rücken uns über die vielen Jahre hinweg gute Dienste leisten kann braucht er konstant gute "Pflege".


Reduktion von Übergewicht:

Unsere Wirbelsäule mit nur wenigen Zentimetern Durchmesser kann sich bei Übergewicht nur bedingt anpassen, wenn der Köperumfangüberproportional zum Wirbelsäulenumfang zunimmt kann dieses Ungleichgewicht massive Folgen haben: durch Scherkräfte und Hebelwirkung sind Bandscheiben und Gelenke sehr starken Belastungen ausgesetzt. Bandscheibenvorfälle, Instabiliät und Wirbelkanalenge können die Folge sein. Durch Reduktion von Übergewicht wird die Belastung um ein Vielfaches reduziert, Bewegung kann wieder Freude machen.


Bewegung:

Sowohl die Rückenmuskulatur als auch die Wirbelsäule selbst sind für unseren heutigen Lebensstil nicht geschaffen. Stundenlanges Sitzen in einseitigen Positionen, verbunden mit Stress führt zu Verspannungen der Nacken- und Rückenmuskulatur, was wiederum die Fehlhaltung verstärkt. Da Bandscheiben selbst keine eigene Blutversorgung haben und nur durch Diffusion ernährt werden ist für sie Bewegung gleich "Nahrung". Gönnen Sie sich mehrmals die Woche einen Spaziergang, am besten auf federndem Waldboden, das entspannt und ist eine schonende Bewegung für den ganzen Körper.
Schwimmen-insbesondere Rückenschwimmen- ist durch die teilweise Aufhebung der Schwerkraft und Schonung der Gelenke ebenfalls sehr empfehlenswert. Exzessiver Sport, insbesondere Laufen auf hartem Boden kann durch die Erschütterungen eher kontraproduktiv sein, ebenfalls Trainieren mit zu schweren Gewichten.


Stressreduktion:

Fast jeder von uns hat eine "Schwachstelle" im Körper. Bei manchen kommt es bei Stress zu Kopfschmerzen, andere leiden unter Magenschmerzen, ….und viele reagieren mit Nackenschmerzen oder Rückenschmerzen. Diese Beschwerden können die Funktion eines Warnsignals des Körpers haben und uns helfen wieder mehr zu Ruhe zu kommen, vorausgesetzt wir nehmen sie ernst.
Meditation, Yoga, Autogenes Training,… können helfen, diese innere Ausgeglichenheit wieder herzustellen.




Faszination Gehirn

Unser Gehirn ist das komplexeste Organ, dessen Funktion gerade in den letzten Jahren mit verschiedenen Methoden, wie zum Beispiel der funktionellen Kernspintomographie erforscht wird.

Hirntumore

Warum Hirntumore entstehen kann man letztendlich nicht sagen. Die Unterscheidung zwischen gut- und bösartigen Tumoren gilt nur bedingt für Hirntumore. Ausschlaggebend ist vielmehr die Lokalisation, Größe und Lagebeziehung zu wichtigen Hirnarealen. Davon abhängig gibt es Tumore die nicht operiert werden können, da durch die Operation schwerste Behinderungen zu erwarten wären.

Im Gegensatz zu bösartigen Tumoren im restlichen Körper setzen bösartige Hirntumore keine Metastasen sondern breiten sich im Gehirn aus. Nicht jeder Hirntumor muss sofort operiert werden, es sollten jedoch regelmäßige Verlaufskontrollen durchgeführt werden um bei Tumorwachstum operativ einschreiten zu können.